Bambusparkett – nachhaltiger und umweltfreundlicher Bodenbelag

 

bambus-parkettBambusparkett ist der optimale Bodenbelag für Menschen, die umweltbewusst leben und Wert auf Nachhaltigkeit legen. Denn: Bambusparkett ist der einzige Parkettboden, für den kein Baum gefällt wird. Bambus ist nämlich ein besonderes, stabiles Gras. Es wächst sehr schnell nach, ist lange haltbar und überaus strapazierfähig. Es gibt also eine ganze Menge guter Gründe, um sich für ein Bambusparkett in den eigenen vier Wänden zu entscheiden.

Viele gute Gründe für Bambusparkett

  • Bambus ist ein Süßgras, das alle guten Eigenschaften von Holz besitzt, obwohl es gar keins ist.
  • Bambus wächst schnell nach.In den Tropen wächst das Süßgras bis zu drei Meter pro Tag, in anderen Regionen ist immerhin noch ein Wachstum von einem Meter am Tag drin.
  • Die Pflanze kann bis zu 35 Meter hoch werden und damit auch zu langen Parkettstäben verarbeitet werden.
  • Bambus wächst auf fast allen Kontinenten. Ausnahmen bilden nur Europa und die Antarktis.
  • Bambus stirbt nicht ab, wenn die Stäbe abgeschnitten werden. Das Süßgras wächst weiter.
  • Für die Ernte von Bambus wird kein Wald abgeholzt.
  • Bambusparkett ist geeignet für Allergiker.
  • Bambusparkett kann auch im Bad oder der Küche verlegt werden, denn es quillt und schwindet deutlich weniger, als etwa Eichenparkett
  • Bambus ist nicht nur leicht und elastisch, sondern auch äußerst stabil.
  • Parkett aus Bambus ist günstiger als die meisten Parkettsorten.
  • Bambus ist gelblich. Das Parkett gibt es jedoch mittlerweile in vielen anderen Färbungen und Schattierungen. So gibt es Böden in Schwarz oder Rot, aber auch in BRaun oder in gebleichten Naturtönen.

Die vielen positiven Eigenschaften und auch die Optik, Haltbarkeit und Nachhaltigkeit haben dazu geführt, dass Bambusparkett mittlerweile sehr beliebt ist. Der Boden sieht nicht nur lebendig, sondern zugleich sehr edel aus. Denn immerhin zählt Bambusparkett zu den exotischen Fußböden.

Pflege ist wichtig

Wichtig ist die Pflege beim Parkett aus Bambus. Im Prinzip wird der Boden genauso gepflegt, wie ein normaler Parkettboden aus Hölzern. Kleine Steinchen sollten sofort entfernt werden. So verhindern Sie Kratzer in der Oberfläche. Auch sollte der Boden nicht zu nass werden. Er ist zwar für Räume mit hoher Luftfeuchtigkeit geeignet, Pfützen sollten jedoch sofort entfernt werden. Beachten sollten Sie auch, dass sich ein Bambusparkett in der Regel nicht abschleifen lässt. Es ist jedoch möglich, den Boden nach einigen Jahren wieder aufzupolieren.

Wer besonderen Wert auf nachhaltige Bodenbeläge legt, der kann seinen Bambusfußboden perfekt mit einem Teppich aus Kokosfasern oder Sisal ergänzen. Erfahren Sie mehr über Kokosteppiche.

Bildquelle – Domke Parkett aus Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.