Der richtige Boden für den Rollstuhl

Rollstuhlgerecht

Für Menschen im hohen Alter und insbesondere für Menschen im Rollstuhl ist die Wahl des geeigneten Bodenbelags besonders wichtig. Hierfür gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Belägen für den Innenraum, die den besonderen Ansprüchen gerecht werden. Bei den sogenannten “Rollstuhlgeeigneten” Böden kann man davon ausgehen, dass sie die Kriterien für stabile Böden erfüllen.

Die wichtigsten Anforderungen, die ein guter Bodenbelag für den Rollstuhl erfüllen soll sind:

  • Hohe Belastbarkeit durch Benutzung von manuellen und elektrischen Rollstühlen
  • Einfache Reinigung und Pflege. Rollstuhlfahrer bewegen sich sowohl im Freien als auch in den Innenräumen mit dem gleichen Rollstuhl. Deshalb soll der Fußboden einfach zu reinigen und nicht sehr empfindlich sein.
  • Gute Oberflächenbeschaffenheit: Es ist sehr wichtig, dass der Fußboden rutschhemmend ist und auf der anderen Seite nicht die Bewegung des Rollstuhls beeinträchtigt. Vor allem für Menschen, die nicht besonders viel Kraft in den oberen Extremitäten aufweisen, soll die Fortbewegung auf dem rutschhemmenden Fußboden kein großer Kraftakt sein.
  • Antistatik: Der Boden sollte auf jedem Fall antistatisch sein und eine elektrische Belag vollkommen ausschließen.
  • Gefälle: Mit Ausnahmen von bestimmten Orten, die Rampen benötigen, sollte darauf geachtet werden, dass die Wohnung keine Gefälle aufweist, bei denen der Rollstuhl abrollen kann.
  • Zu guter Letzt sollte auch die Optik ansprechend sein und sich in das Gesamtbild des Wohnraums gut einfügen.

Wenn es um die Auswahl der Bodenbeläge geht, kommen wie auch bei allen anderen Belägen häufig Fragen auf.

Hier einige der Beläge, die sich für Rollstuhlfahrer aufgrund des Materials gut eignen.

  • Hochwertiges Laminat: dieser Belag erfüllt viele der wichtigen Kriterien für einen guten Fußboden. Er lässt sich einfach reinigen und ist sehr unempfindlich gegenüber Kratzern und Flecken. Des weiteren ist er besonders Stabil und erträgt Druck und Stöße.
  • PVC: Die künstlichen Beläge sind für alle Bereiche der Wohnung geeignet, einschließlich Badezimmer und Küche. Robust und pflegeleicht ist der PVC Boden gleichzeitig weich und elastisch. Besondere Ausführungen sind außerdem extrem rutschhemmend und eignen sich auch für Fälle größter Beanspruchung.
  • Als besonders antistatisch und mit geringer Widerstandskraft eignet sich auch der Parkettboden oder Holzdielen für Rollstuhlfahrer. Allerdings wird von einer Behandlung mit Hochglanzlack abgeraten.
  • Auch Linoelum weist die selben Vorteile auf wie der Holzboden. Durch die vollflächige Verklebung mit dem Untergrund entstehen praktisch keine Fugen. Allerdings muss der Belag, der aus Leinöl und Holzmehl (oder Kork) besteht, regelmäßig neu beschichtet werden, welches einen sehr großen Aufwand und daher Nachteil darstellt.
  • Elastomer gehört zu den klassischen Belägen in öffentlichen Gebäuden. Seine großen Noppen auf der Fußbodenoberfläche bieten eine große Sicherheit und sind besonders strapazierfähig und auf Dauer elastisch.
  • Fliesen können in in allen Wohnräumen eingesetzt werden und finden hauptsächlich in der Küche und im Bad Verwendung. Wer Mehr Sicherheit beim Fliesenboden wünscht, sollte sich für die kleineren Fliesen entscheiden, da hier mehr Fugen entstehen. Ansonsten wird eine raue Oberfläche von R9 bis R11 empfohlen.Alle Bodenbeläge mit ihren Details finden Sie im Fussbodenvergleich Ratgeber!

Fotolia Bild 97059057 – Urheber: xixinxing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.