Druckstellen im Parkett schnell und einfach entfernen

Es ist ärgerlich, aber manchmal auch unvermeidbar: Druckstellen im Parkett. Diese kleinen Macken können entstehen, wenn Ihnen ein schwerer Gegenstand auf den Boden fällt oder wenn eine Stelle im Parkett länger besonders stark belastet wurde. So werden die Holzfasern im Parkett eingedrückt und es kommt zu unschönen Macken.

Nun wäre es äußerst unpraktisch, diese Macken durch Abschleifen auszubessern, denn dadurch nehmen Sie dem Parkett an Aufbauhöhe. Die Lebenszeit des Parketts verringert sich dann stark, denn es kann – je nach Aufbauhöhe – meist nur 2 bis 4 Mal abgeschliffen werden. Es gibt aber einen kleinen Trick, um einen solchen Schaden im wahrsten Sinne des Wortes schnell wieder auszubügeln. Dazu brauchen Sie lediglich Wasser, trockene Tücher und ein Bügeleisen.

Druckstellen im Parkett ausbügeln – so geht`s:

  • Benetzen Sie die Druckstelle im Parkett mit Wasser. Sie können auch ein feuchtes Tuch auf die Stelle legen.
  • Lassen Sie das Wasser kurz einwirken.
  • Nehmen Sie nun das heiße Bügeleisen und drücken Sie es immer wieder kurz auf die beschädigte und benetzte Stelle.
  • Das Wasser im Holz dehnt sich wieder aus und drückt die eingedellten Holzfasern nach oben.
  • Wiederholen Sie die Schritte, bis die Delle verschwunden ist.
  • Entfernen Sie überschüssiges Wasser rund um die Druckstelle im Parkett.

Wie es funktioniert, sehen Sie auch in folgendem Video:

Bild und Video-Quelle – HolzWerken

Durch die Methode werden die Fasern mit Hilfe von Wasser und Dampf wieder aufgequellen und angehoben. Die Druckstelle im Parkett verschwindet wie von zauberhand. Schwerer wird das Ausbügeln von Druckstellen allerdings, wenn die Holzfasern reißen. Das gilt insbesondere, wenn die Risse quer zur Holzfaser verlaufen. Kleine Schäden können Sie mit dem Bügel-Trick dennoch etwas unsichtbarer machen. Leichte Kratzer im Parkett, insbesondere im versiegelten Bodenbelag, können sie auch mit Möbelpolitur behandeln. Sie können etwa Holzwachs in der Farbe Ihres Parketts verwenden. Das Wachs wird erhitzt und verflüssigt und dann in den Riss gedrückt. Anschließend wird das Wachs nachpoliert.

Tipp: Parkett aus Massivholz lässt sich leichter aufquellen und so von kleinen Schäden befreien, als Furniere. Die Leimschicht im Furnier kann als Dampfsperre wirken und so das Aufdampfen der Holzfasern verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren – Wer kommt für den Parkettschaden in der Mietwohnung auf?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.