Helfer im Alltag: Haushaltsroboter machen sich gut auf Parkett

Staubsauger-Roboter

Ein Haushaltsroboter kann eine wunderbare Erleichterung im Alltag sein. Denn er kann Ihren Fußboden saugen oder sogar wischen, während Sie an der Arbeit sind. Diese manchmal lästige Arbeit können Sie sich dann am Abend oder am Wochenende sparen. Und die gute Nachricht ist: Viele Haushaltsroboter sind auch für das Wischen und Saugen eines Parkettbodens geeignet.

Und die Entwicklung geht immer weiter. Mittlerweile gibt es nicht nur kleine Helfer, die Ihren Fußboden sauber halten. Auch Fenster, der Grill oder Aquarien können heute schon von diesen kleinen Technikwundern blitzblank geputzt werden.

Kleine Roboter flitzen über den Boden

Mittlerweile sind Staubsaugerroboter mit zahlreichen Sensoren und einer hochentwickelten Software ausgestattet. So navigieren die kleinen Geräte sich schnell und sicher durch Ihre Wohnung, ohne ständig anzuecken. Viele Haushaltsroboter sind sogar lernfähig und speichern ab, wo die Ecken und Kanten der Möbel und Wände sind. Sehr gute Geräte können problemlos über Türschwellen und Teppichkanten rollen und auch unter Möbeln sauber machen. Und wenn dabei der Akku dann mal leer geht, fährt das Technikwunder selbst zurück zu seiner Ladestation. Anschließend macht er dort weiter, wo er aufgehört hat.

Es gibt im Großen und Ganzen drei unterschiedliche Arten, auf die der kleine Haushaltshelfer durch die Zimmer fährt und sauber macht:

  • Random: Bei dieser Strategie fährt der kleine Haushaltsroboter einfach drauflos und wenn er gegen ein Hindernis oder die Wand stößt, verändert er die Fahrtrichtung. Diese Strategie verwenden vor allen Dingen günstige Exemplare oder solche, die schon älter sind.
  • Spirale: Bei dieser Fahrstrategie beginnt der Roboter in der Raummitte und arbeitet sich in immer größeren Kreisen an die Ränder des Zimmers vor. Manche Geräte schalten in diesen Fahrmodus, wenn die Sensoren einen großen, freien Bereich erfassen oder wenn eine besonders starke Verschmutzung festgestellt wird.
  • Wandverfolgung: Bei dieser Fahrstrategie fährt der Roboter an Kanten und Wänden entlang und macht dort sauber.
  • Systematische Fahrstrategie: Dies ist die beliebteste und sauberste Fahrstrategie bei Haushaltsrobotern. Moderne Geräte haben eine komplexe Sensorik, teilweise sogar ein Laser-Messsystem. So entwickelt der Roboter einen Plan, wie er einen Raum möglichst effizient reinigen kann, ohne viele Stellen doppelt abzufahren. Nach und nach wird so im Gerät ein Plan der Wohnung abgespeichert.

In der Regel sind die Staubsaugerroboter und auch die Wischroboter für alle Fußböden geeignet, auch für Parkett. Die Haushaltsroboter arbeiten mit weichen Bürsten.

Der Staubsaugerroboter

…saugt den Schmutz dann in einen Auffangbehälter auf, statt kleine Steinchen über den Fußboden zu ziehen. Sie sollten vor dem Einsatz des Haushaltsroboters zudem darauf auchten, Kabel und lose Gegenstände im Raum zu entfernen, damit der Haushaltshelfer ungehindert rollen kann. Versiegeltes Parkett ist übrigens wesentlich unempfindlicher, als ein unversiegelter Holzboden, dennoch lässt sich der Staubsaugerroboter bei beiden Varianten einsetzen.

Den Wischroboter

…hingegen sollten Sie nicht so häufig einsetzen und vor allen Dingen nur auf einem versiegelten Fußboden. Denn ein Parkettboden sollte nur nebelfeucht gewischt werden, um ein Aufquellen zu vermeiden. Ein Wischroboter putzt in der Regel nicht nur nebelfeucht. Im Prinzip gelten für den Wischroboter die gleichen Wischbedingungen, wie für Sie: Nicht zu häufig und nicht zu nass wischen, dann haben Sie lange Freude an Ihrem Parkettboden.
Lackpflegemittel oder Pflegeöle müssen Sie bislang leider noch selbst in Ihren Parkettboden einarbeiten. Das übernimmt noch kein erhältlicher Haushaltsroboter für Sie.

Der Kombinationsroboter

… kann saugen und putzen. Diese neue Entwicklung vereint die beiden gängigsten Haushaltsroboter in einem Gerät. Es surren nicht mehr zwei Roboter über Ihren Fußboden – einer zum Saugen und einer zum Wischen – sondern nur noch ein Kombigerät, das beide Reinigungsvorgänge übernehmen kann, entweder in einem Schritt oder auch nacheinander. Das Gute dabei ist: Die Kombinationsroboter gibt es bereits zum gleichen Preis, wie einen einzelnen Staubsaugerroboter oder Wischroboter.

Der Fensterputzroboter

… sorgt für den richtigen Durchblick. Er kann alle senkrecht stehenden Glasflächen reinigen und so das lästige Putzen der Fenster oder von Glastüren für Sie übernehmen. Dabei ist es für den Roboter egal, wie dick das Glas ist, er putzt es trotzdem.

Der Aquarienroboter

… sorgt dafür, dass Sie Ihre Fische jederzeit sehen können. Er reinigt die vordere Scheibe des Aquariums einmal am Tag. Nach der Reinigung fährt er automatisch in seine Ladestation zurück, um sich für die nächste Putzrunde in 24 Stunden aufzuladen.

Der Grillreinigungsroboter

… übernimmt das lästige Schrubben des Grillrosts nach einer Grillparty für Sie. Der kleine Haushaltshelfer schrubbt und kratzt das Fett und die Grillrückstände ab und bringt den Rost wieder auf Vordermann. Sobald der Grill sauber ist, macht der Roboter sich bemerkbar.

Haushaltsroboter gibt es schon länger

Kaum zu glauben: Aber die ersten Haushaltsroboter sind bereits seit 2003 auf dem Markt. Dabei werden sie erst seit wenigen Jahren als praktische Haushaltshelfer in Deutschland imme bekannter. Zugegeben: Die Geräte haben sich seit 2003 auch erheblich weiterentwickelt und können heute viel besser, gründlicher und systematischer auch im privaten Haushalt eingesetzt werden.

Den Ideen sind keine Grenzen gesetzt

Roboter haben die Industrie erobert und halten nach und nach Einzug in den Haushalt. Doch es werden immer neue Roboter entwickelt, die uns alltägliche Aufgaben abnehmen können – auch außerhalb des Haushalts. So gibt es mittlerweile Geräte, die das Rasenmähen übernehmen oder den Pool reinigen. Es gibt aber auch schon erste Massageroboter oder Spielzeugroboter für das Kinderzimmer.

Fotolia Bild 69522844 – Urheber: georgina198

2 Antworten

  1. Rosa sagt:

    Guter Beitrag und Aufzählung, was es schon alles als Roboter gibt. Ist schon der Wahnsinn für was es alles einen Roboter gibt. Ich persönlich bin total von dem Staubsaugroboter begeistert, weil ich staubsaugen einfach nicht mag. Ich habe mich sehr lange informiert und lange überlegt welchen ich mir zulegen soll. Ich habe mich dann für den iRobot Roomba 650 entschieden und bin total begeistert.

  2. Ben sagt:

    Ein guter und treffender Artikel 🙂 Es ist wirklich schön was man mit der Technik von Heute erreichen kann. Auch in dem Video sieht man wie präzise ein Saugroboter arbeitet. Es ist einfach eine riesen Hilfe im Haushalt und auch bei körperlich beeinträchtigten Menschen ist so ein Staubsauger Roboter ein echter Segen 🙂

    LG,

    Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.