Linoleum – nachhaltig und mit vielen Vorteilen

Linoleum

Linoleum

Linoleum gehört zu jenen Bodenbelägen, die besonders angenehm und nachhaltig sind. Die Strapazierfähigkeit und die Langlebigkeit sind weitere
Vorteile, die Linoleumböden mit sich bringen. Der optische Aspekt dieser Bodenbeläge ist heutzutage ansprechend. Während das Material früher nur in eintönigen farben vorhanden war, kann man heute zwischen verschiedenen Farben und Mustern wählen, welche sich perfekt an verschiedene Einrichtungsstile anpassen.

Natürlichen Zutaten

Das Material für den Linoleumboden besteht aus natürlichen Zutaten und wurde vor mehr als 150 Jahren durch einen Zufall entdeckt. Die gummiartige Schicht aus oxidiertem Öl, die sich auf einer Dose befand, wurde durch die Zugabe von anderen Materialien weiterentwickelt. So wurden neben dem Hauptbestandteil Leinöl noch weitere Inhaltsstoffe wie Naturharze, Kork- und Holzmehrl, sowie gemahlener Kalkstein und Jute hinzugefügt. Schnell konnte man feststellen, dass dieses Material besonders strapazierfähig ist, weshalb es vor allem bis in die 50er Jahre besonders häufig als Bodenbelag verwendet wurde. Nach seinen Hochzeiten verlor er allerdings auch bald schon wieder an Beliebtheit, denn günstigere Beläge wie PVC, Fertigparkette und Teppichböden erlebten anschließend ihren Boom.

Linoleum wurde mit dem steigenden Umweltbewusstsein schließlich wieder häufiger verwendet und gilt seitdem als sehr attraktiv und erlebte ein wahres Comback.

Linoleum heute…

Der Linoleumbelag den wir heute kennen ist selbstverständlich qualitativ hochwertiger als jener der 50er Jahre. Während das Material damals noch recht spröde und hart war, ist die heutige Variante wesentlich elastischer und verfügt eine höhere Lebensdauer und Stabilität. Außerdem verfügt der Boden über ein wesentlich angenehmeres Trittgefühl als seine Vorgänger, denn das verbesserte Produkt ist weich und dämmt und verleiht mehr Wärme.

Linoleum im Vergleich zu PVC

Es gibt viele Gründe, warum Linoleum eine bessere Wahl gegenüber PVC Belägen ist. Die Beläge aus PVC sind bei vielen Verbrauchern aufgrund des günstigen Preises und der Pflegeleichtigkeit beliebt. Allerdings hat Linoleum in Sachen Umweltfreundlichkeit die Nase weitaus vorn, denn PVC Böden werden aus Kunststoff gefertigt, welche in manchen Fällen sogar gesundheitssschädliche Weichmacher enthalten, die durch den Abrieb und Ausdünstungen in die Luft gelangen können. Über die genaue Zusammensetzung des Materials erfährt man in den meisten Fällen nur sehr wenig.

In Linoleumböden hingegen befindet sich Holzmehl aus streng kontrolliertem Anbau. Es werden keine tropischen Hölzer dafür gerodet und die Pigmente, welche im Belag vorhanden sind müssen biologisch abbaubar sein.

Reinigung/Pflege

Auch wenn es um das Thema Pflege geht, können Beläge aus Linoleum ohne Probleme mit PVC Belägen mithalten oder sie gar überholen. Lineoleum ist im Vergleich zur früheren Variante heute mit einer speziellen Schutzschicht versehen, welche das Material zusätzlich noch besonders pflegeleicht macht. Das führt dazu, dass man den Belag nur in besonderen Ausnahmefälle noch nachwachsen muss.

Um den Fußboden zu reinigen, muss man ihn lediglich mit einem feuchten Tuch wischen. Wer den Boden allerdings mit einer speziellen Lotion reinigen will, sollte sich in einem Fachhandel beraten lassen und nach den geeigneten Reinigern greifen.

Die Herstellung

Da die Herstellung von Linoleumböden etwas aufwändiger ist, ist auch der Preis dementsprechend etwas höher im Vergleich zu Belägen aus Vinyl oder PVC. Durchschnittlich kann man von einem Preis von 19 bis 45 Euro pro Quadratmeter ausgehen, bei den Fliesen und Dielen muss man mit 40 bis 50 Euro für den Quadratmeter noch etwas tiefer in die Tasche greifen. Die Investition in diesen Belag lohnt sich allerdings, denn Linoleum verbreitet ein sehr angenehmes Klima und punktet dank seiner Haltbarkeit und steigert das Wohnklima wesentlich.

Schlusswort

Wer sich für die Anschaffung eines Linoleumbodens entscheidet, kann sich bei der Verlegung für verschiedene Möglichkeiten entscheiden. Die klassische Variante ist die Meterware, die von einem Fachmann verlegt und vollverklebt wird. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Fugen gerichtet, die speziell versiegelt werden, damit keine Feuchtigkeit eindringt und somit den Boden wellig macht. Das könnte Sie auch Interessieren: Wenn Linoleum/Kautschuk blasen wirft

Schon gewusst

Es gibt auch eine Klick-Variante, mit der man die verschiedenen Teile zusammenstecken kann. Der Belag befindet sich auf einer Trägeplatte aus Holzfasern und einer Korkschicht zur Trittschalldämmung. Für diese Art der Verlegung muss man keinen Fachmann zur Hilfe ziehen, sondern kann den Boden allein verlegen. Erfahren Sie bei Amazon mehr darüber: Linoleum-Klick-Boden-Belag

Fotolia Bild124390583 – Urheber: JackF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.