Marmorfussböden – Zeitlos und majestätisch

Marmor- FußbodenEdle Texturen, feine Muster und helle Farben, das sind die Haupteigenschaften von Marmorfussböden. Der steinerne Boden eignet sich ideal sowohl für Wohnräume, als auch für Terrassen oder Balkone. Bereits im siebten Jahrhundert vor Christus war Marmor sehr begehrt und wurde in schwerster Handarbeit aus der Erde gewonnen. Als beste Beispiele gelten die Denkmäler und Skulpturen im alten Griechenland. Im Laufe der Jahrhunderte wurde Marmor schließlich auch für Inneneinrichtungen beliebter, vor allem bei der oberen Schicht, die es sich leisten konnte.

Bei der Definition von Marmor gibt es unterschiedliche Meinungen, je nach Land und gesetzlicher Bestimmung. In Deutschland unterscheidet man zwischen Marmor, dem polierfähigen Kalkstein, sowie dem Jura Marmor und dem echten Marmor. Damit sich das Gestein das Prädikat Marmor verdienen kann, muss es mindestens zu 50 Prozent aus Calcit, Dolomit, bzw. Aragonit bestehen. Jede Sorte Marmor hat dank seiner unterschiedlichen Zusammensetzung verschiedene Eigenschaften. Gewonnen wird das Gestein aus dem Erdinneren, wo es in einem langwierigen Prozess aus Druck und Hitze entsteht.

Nahezu jede Nuance und Schattierung kann man in diesem edlen Gestein wiederfinden. Der Glanz im Fußboden entsteht dank der kristallinen Beschaffenheit. Marmor ist ein besonders resistenter Fußboden, weshalb er sich auch ideal für Außenbereiche eignet. In Deutschland gehört der italienische Carrara Marmor zu den beliebtesten Varianten, die sehr häufig in Wohnräumen, aber auch als Treppenbeläge benutzt werden. Im Mittelmeerraum hingegen wird das Gestein sehr häufig auch für prächtige Kamine oder auch Waschbecken verwendet. Diese werden meist noch in mühevoller Handarbeit gefertigt.

Ein weiterer Anwendungsbereich für Marmor ist die Küche. Dank seiner Resistenz- und Strapazierfähigkeit kommt das Material gern zum Einsatz. Allerdings sollte man beachten, dass Marmor säureempfindlich ist, weshalb eine vorherige Behandlung notwendig ist.

Einer der Hauptgründe, warum sich viele Menschen für Marmor entscheiden ist seine Einzigartigkeit. Die feinen Maserungen, die immer unterschiedlich ausfallen, sowie der Glanz und die Textur verleihen dem Wohnraum eine edle Atmosphäre. Marmor ist wasserundurchlässig und gilt als besonders pflegeleichter Belag, der sich besonders schnell reinigen lässt. Weiteres sind die Poren des Gesteins so fein, dass sich kein Staub darin ansammeln kann, was einen besonders großen Vorteil für Hausstauballergiker bietet.

Das sollten Sie über Marmorfussböden wissen…

Ein Nachteil von Marmorböden liegt hauptsächlich in seiner Säureempfindlichkeit, weshalb man vor allem im Essbereich besonders vorsichtig umgehen soll. Handelt es sich um polierten Marmor, können im Laufe der Zeit matte Stellen entstehen. Will man diese beanspruchten Stellen wieder polieren, muss sich meistens ein Experte darum kümmern.

Schließlich spielt auch der Preis von Marmorböden eine große Rolle. Je nach Art des Gesteins kann hier der Preis sehr stark variieren und die Einrichtung mit echtem Marmor ein teures Unterfangen werden.

Fotolia Bild 75645451 – Urheber: zhu difeng

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.