Gut getrocknet? So wird die Restfeuchte im Estrich ermittelt

Restfeuchte im Estrich ermittelnHobby-Heimwerker und Bodenleger kennen das Problem: Die Restfeuchte im Estrich darf nicht zu hoch sein, wenn der neue Bodenbelag eingebaut wird. Allerdings ist für den Einbau von Estrich eine große Menge Wasser nötig. Kein Wunder also, dass die Trocknungszeit in der Regel mehrere Wochen dauert – nämlich mindestens 4 Wochen, teilweise bis zu 8 Wochen. Auch Umweltfaktoren, wie etwa die Witterung und die Außentemperatur beeinflussen den Trocknungsprozess. Erst wenn die sogenannte Belegreife erreicht ist, sollten Sie oder Ihr Parkettleger den neuen Bodenbelag einbringen. Doch wie finden Sie heraus, ob die Restfeuchte im Estrich nun niedrig genug ist ?

Lassen Sie die Restfeuchte im Estrich vom Profi ermitteln

Der Estrich sollte unbedingt die Belegreife erreicht haben, bevor Sie Parkett, Vinyl oder jegliche andere Bodenbeläge verlegen. Nur so können Sie eine möglichst lange Lebensdauer Ihres neuen Bodenbelags erreichen. Lassen Sie also die Restfeuchte im Estrich zuverlässig vom Profi ermitteln, bevor der Boden eingebaut wird. Ein Parkettleger oder Bodenleger ist in der Regel mit der nötigen Technik und dem Wissen ausgestattet, um die Messung vorzunehmen. Gehen Sie auf Nummer sicher: Sie sollten sich auch einen solchen Profi ins Haus holen, wenn Sie den Boden selbst verlegen möchten.

Restfeuchte im Estrich mit der CM-Methode messen

CM-Messung

CM-Messung

Die Restfeuchte im Estrich ermittelt der Profi in der Regel mit der sogenannten Calciumcarbid-Methode – mit der CM-Messung. Es ist das anerkannte Standardverfahren. Nur diese vor Ort ausgeführte Messmethode wird im Streifall vom Gericht anerkannt. Sie muss für die rechtliche Sicherheit zwingend von Fachleuten mit den entsprechenden Messgeräten ausgeführt werden. Es gibt jedoch auch andere Messmethoden, etwa eine elektrische Widerstandsmessung, die ebenfalls vor Ort gemacht wird, oder eine Darrprüfung im Labor.

Auf einer Verlegefläche von je 100 Quadratmetern sollte der Mess-Profi jeweils ein bis zwei Messungen machen. Um die Restfeuchte im Estrich zu ermitteln, wird er eine Querschnittsprobe aus dem Estrich entnehmen und mit Calciumcarbonid in einer Stahlflasche vermischen. Nun entsteht Acethylengas und der Druck im Behälter erhöht sich. Durch den Anstieg kann der Fachmann die Restfeuchte im Estrich ermitteln. Der Wert wird in Prozent angegeben.

Bitte beachten: Unterschiedliche Belegreife

Nicht jeder Estrich ist bei der gleichen Restfeuchte belegreif. Die Belegreife hängt von der Stärke und der Art des verwendeten Estrichs ab. Lassen Sie den Zementestrich ohne Fußbodenheizung bis zu 45 Millimeter stark einbringen, können Sie ihn ab 2,0 CM Prozent mit einem Boden belegen. Mit Fußbodenheizung muss die Restfeuchte im Estrich wenigstens 1,8 CM Prozent betragen.

Erfahren Sie in unserem Blog auch, wie Sie einen bereits fertig verlegten Boden auf einer Baustelle vor Schäden schützen.

 

Shutterstock Bild:242002576 – Urheberrecht:alexandre17

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.